loading
Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Wir freuen uns über Ihre Kontaktaufnahme.

0800 4177277

Deutschland

+43 4245 6201

International

 

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Boden-/Deckendämmung

Wärme steigt immer nach oben. Sie entweicht fast ungehindert, wenn Decken unter nicht oder nur selten beheizten Räumen oder direkt unter Flachdächern liegen und nicht ausreichend gedämmt sind. Besonders im Gebäudebestand sind Decken meist nicht oder nur unzureichend gedämmt. Dies gilt sowohl für die oberste Geschossdecke als auch für die Kellerdecke. Wertvolle Heizenergie strömt somit nahezu ungehindert in die ungeheizten Räume und sorgt so für hohe Heizkosten. Mit einer Zellulose-Dämmung bleibt die Wärme dort, wo sie hingehört.

Die Fußbodendämmung wird ausschließlich als nicht druckbelastbare Bodendämmung eingesetzt und dabei nur in der horizontalen Ebene - wie beispielsweise in der obersten Geschoßdecke oder im Fußboden zwischen einer Staffelkonstruktion - verwendet.

Ist die Staffelkonstruktion frei zugänglich wird der Zellulosedämmstoff maschinell verarbeitet und offen in die Hohlräume geblasen.  Für diese Dämmmethode empfiehlt sich die THERMOFLOC-Fußbodenschüttung.

Ist die Staffelkonstruktion nicht frei zugänglich wird der Zellulosedämmstoff mittels einer Einblasmaschine in den Hohlraum transportiert. Hierfür eignet sich der THERMOFLOC-Einblasdämmstoff.

Aufgrund seiner Beschaffenheit ist der Zellulosedämmstoff neben der Wärmedämmung auch ideal zur Absorption und Regulierung von Schall und leistet somit einen wichtigen Beitrag für mehr Ruhe und schützt Ihre Gesundheit. Je nach Anwendungsbereich sorgt unser Zellulosedämmstoff dafür, dass der Lärm von außen nicht in das Gebäude eindringen kann, die Schallübertragung zwischen den Räumen gedämpft wird und die Nachhallzeit in den Räumen möglichst gering bleibt. Und das sowohl bei Luftschall, der beispielsweise durch laute Musik verursacht wird oder auch bei Trittschall.

Anwendungsbeispiele

Zangendecke DB1 oberste Geschossdecke, oben begehbar

 


Aufbau Dämmstärke
1. Fichtenholzschalung 35 mm
2. Weichfaserplatte 19 oder 24 mm
3. Zangen/THERMOFLOC Faser * 140-300 mm *
4. THERMOFLOC Dampfbremse  
5. Streuschalung 23 mm
6. Gipsbauplatten 15 mm
* THERMOFLOC Dämmstärke in mm = errechneter U-Wert (W/m²K)
140 mm = 0,22 160 mm = 0,20 180 mm = 0,18 200 mm = 0,16 220 mm = 0,15 240 mm = 0,14 260 mm = 0,13 280 mm = 0,12 300 mm = 0,11
Geschossdecke DB2 Geschossdecke mit Blindboden auf Polsterhölzern zwischen Wohnräumen
Aufbau Dämmstärke
1. Schiffboden 22 mm
2. Blindboden 24 mm
3. Konstruktionsholz/THERMOFLOC Faser * 50-160 mm *
4. Massivdecke 180 mm
* THERMOFLOC Dämmstärke in mm = errechneter U-Wert (W/m²K)
50 mm = 0,48 60 mm = 0,43 70 mm = 0,38 80 mm = 0,35 90 mm = 0,32 100 mm = 0,29 120 mm = 0,25 140 mm = 0,22 160 mm = 0,20
Geschossdecke DB4 für Wohnungstrenndecken, Dielenboden
Aufbau Dämmstärke
1. Dielenboden 21 mm
2. Holzfaserdämmplatte 40 mm
3. Beton-Gehwegplatte 50 mm
4. OSB/Sperrholz 22 mm
5. Balken/THERMOFLOC Faser hohlraumfüllend * 160-220 mm *
6. Federschiene 30 mm
7. Gipsbauplatten 12,5 mm
* THERMOFLOC Dämmstärke in mm = errechneter U-Wert (W/m²K)
60 mm = 0,32 80 mm = 0,27 100 mm = 0,24 120 mm = 0,21 140 mm = 0,19 160 mm = 0,17 180 mm = 0,16 200 mm = 0,15 220 mm = 0,13
Gewölbedecke DB6
Aufbau Dämmstärke
1. THERMOFLOC Faser * 140-300 mm *
2. Naturstein 250 mm
* THERMOFLOC Dämmstärke in mm = errechneter U-Wert (W/m²K)
140 mm = 0,23 160 mm = 0,20 180 mm = 0,18 200 mm = 0,17 220 mm = 0,15 240 mm = 0,14 260 mm = 0,13 280 mm = 0,12 300 mm = 0,12
Geschossdecke DB8 Holzbalkendecken mit Betonestrich

Aufbau Dämmstärke
1. Estrich 50 mm
2. Trittschalldämmplatte 20 mm
3. THERMOFLOC Pellets 30-100 mm
4. OSB/Sperrholz 22 mm
5. Balken/THERMOFLOC Faser 220 mm
6. OSB/Sperrholz 22 mm
7. Lattung 30 mm
8. Gipsbauplatte 12,5 mm
Geschossdecke DB9 schwimmender Dielenboden

Aufbau Dämmstärke
1. Holzdielen 20 mm
2. THERMOFLOC Pellets 30-100 mm
3. OSB/Sperrholz 30 mm
4. Balken/THERMOFLOC Faser 160 mm
5. Verkleidung 25 mm
Geschossdecke DB10 Holzbalkendecke mit Trockenestrich

Aufbau Dämmstärke
1. Holzdielen 20 mm
2. Weichfaser N-F 40 mm
3. Weichfaser Abdeckplatte 8 mm
4. OSB/Sperrholz 19 mm
5. Balken/THERMOFLOC Faser * 180-340 mm *
6. OSB/Sperrholz 19 mm
7. Lattung 30 mm
8. Gipsbauplatte 15 mm
* THERMOFLOC Dämmstärke in mm = errechneter U-Wert (W/m²K)
180 mm = 0,23 200 mm = 0,22 220 mm = 0,20 240 mm = 0,19 260 mm = 0,18 280 mm = 0,17 300 mm = 0,16 320 mm = 0,16 340 mm = 0,18
Geschossdecke DB11 Holzbalkendecke

Aufbau Dämmstärke
1. OSB/Sperrholz 19 mm
2. Balken/THERMOFLOC Faser * 140-300 mm *
3. Rieselschutz 0,1 mm
4. Lattung 30 mm
5. Gipsbauplatte 15 mm
* THERMOFLOC Dämmstärke in mm = errechneter U-Wert (W/m²K)
140 mm = 0,38 160 mm = 0,35 180 mm = 0,31 200 mm = 0,29 220 mm = 0,27 240 mm = 0,25 260 mm = 0,23 280 mm = 0,22 300 mm = 0,20
Geschossdecke DB12 Massivkellerdecke
Aufbau Dämmstärke
1. Holzdielen 20 mm
2. Lattung/THERMOFLOC Pellets * 60-120 mm *
3. Stahlbetondecke 160 mm
4. Deckenputz 10 mm
* THERMOFLOC Dämmstärke in mm = errechneter U-Wert (W/m²K)
60 mm = 0,70 80 mm = 0,58 100 mm = 0,50 120 mm = 0,44 140 mm = 0,39 160 mm = 0,35 180 mm = 0,32 200 mm = 0,29 220 mm = 0,27

 

Ein Auszug der Referenzen: Boden- & Deckendämmung

Dämmung der obersten Geschossdecke

Sollte der Dachraum eines Gebäudes nicht zu einem Wohnraum ausgebaut werden können, aber an beheizte Räume grenzen, schreibt die Energieeinsparverordnung (EnEV) die Dämmung der obersten Geschossdecke vor. Sollte der Dachraum nicht genutzt werden, kann die Dämmung der obersten Geschossdecke sehr einfach ausfallen, weil sie nicht mit einer tragenden Deckschicht versehen wird. Das ist zweifellos kostengünstig, aber diese Art von Dachräumen ist nicht begehbar und folglich auch nicht als Abstellfläche nutzbar. Bei der Konstruktion muss lediglich darauf geachtet werden, dass ein Laufsteg integriert wird, damit der Hausherr oder Schornsteinfeger bei Bedarf bis zur Dachausstiegsluke gelangen kann. Sollte die oberste Geschossdecke mit einer Zellulosedämmung versehen werden, muss stark belüfteten Dächern darauf geachtet werden, dass die oberste Schicht der Dämmung mit Wasser besprüht und verhärtet wird. 

Video Dämmung der obersten Geschossdecke

Ein Auszug der Referenzen: Dämmung der obersten Geschossdecke